Bundestag – 34. Sitzung vom 09.05.2014

http://www.bundestag.de/Mediathek/index.jsp?isLinkCallPlenar=1&action=search&contentArea=details&ids=3392408&instance=m187&categorie=Plenarsitzung&destination=search&mask=search

34. Sitzung vom 09.05.2014
Gröhe, Hermann, Bundesminister

Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetz – GKV-FQWG)
Drucksache 18/1307

* – * – * – * – * – * – * – * – * – *

Ab 9:30 Minuten redet er konkret über die Hebammen-Situation.

Zusammenfassung:

Letzte Woche wurde der versprochene Bericht abgegeben, an dem Bundesregierung, Hebammen- und Versicherungsvertreter gearbeitet haben. Ziel war es, die Spirale der Haftpflichtprämiensteigerung zu durchbrechen ohne dass die Familien auf den Kosten für Geburtsschäden sitzenbleiben. Es wurden sowohl kurzfristige als auch mittelfristige Maßnahmen vorgeschlagen. Konkret waren das 1) eine kurzfristige Verbesserung der Vergütung von Hebammen 2) Qualitätssicherung in der Geburtshilfe 3) eine Verbesserung der Datenlage und 4) eine dauerhafte Lösung für Haftpflichtbeiträge in der Form des Regressverzichtes seitens der Versicherungen.

Was sofort verwirklicht werden kann, soll auch sofort getan werden. Konkret – die Datenlage. Ab 2015 werden Geburten nach Einrichtung genauer erfasst um die Qualität zu stärken. Die Verhandlungen der Hebammenverbände mit den Krankenkassenverbänden sollen bis Jahresende bitteschön abgeschlossen sein. Langfristig soll Geburtshilfe mit geringen Geburtszahlen eine ausreichende Vergütung erhalten. Dies ist genug um eine flächendeckende Versorgung sicherzustellen.

* – * – * – * – * – * – * – * – * – *

Lieber Gesundheitsminister, ich habe da ein paar Fragen:

1) Was sind geringe Geburtenzahlen? Die Hebammen im hiesigen Geburtshaus können pro Hebamme pro Jahr etwa zehn Geburten qualitativ hochwertig betreuuen ohne ins Burn-Out zu rutschen. Hebammen in den skandinavischen Ländern betreuen 40 Geburten im Jahr.

2) Ich sehe nicht, dass auf die Elternforderungen eingegangen wurde. https://www.happybirthday-deutschland.de/2014/04/elternprotest-elternforderungen/

3) Was bedeutet Qualität für Sie? Bedeutet es, Geburten schnell über die Bühne zu bringen – „Mutter und Kind leben und sind körperlich gesund,“ oder bedeutet es, auf die Bedürfnisse Gebärender einzugehen, ihre körperliche und seelische Unversehrtheit zu schützen, und den Weg zu gehen, der wissenschaftlich als der größte Faktor in puncto Sicherheit von Mutter und Kind herausgearbeitet wurde – 1:1 Betreuung?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s